Tourberichte 2005

Hans Hindel Wie es bei einer Vereinstour zugeht kann man in den folgenden Berichten nachlesen. Um es zu erfahren muss man zum richtigen Zeitpunkt schon selbst kommen....

Hans Hindel, Tourenwart

Nikolauswanderung (11.12.05)
MTB-Tour (12.11.05)
Kletter-Saison-Abschluss (15.10.05)
Rödelstein (11.09.05)
Hüttenfest(09.07.05)
Jungturm-Hasfels-Trifels-Programmtour(25.06.05)
Fontainebleau (26.5.05)
Maifeier (07.5.05)
Klettertour an den Weiherwände (23.4.05)
Orientierungslauf in Waldrohrbach (17.4.05)
Bouldertour am schmalen Hals (5.3.05)
vermodeltes Klettern im Stefanstal (5.2.05)
Neujahrstour Nothweiler (9.1.05)
 
Die Touren des Jahres 2004
11.12.05
Nikolauswanderung

Hallo PK- Freunde,
Am Sonntag, dem 11.12.05 fand unsere alljährliche Nikolaus-Wanderung statt. Treffpunkt war diesesmal vor den Wilgartastuben in Wilgartswiesen. Um 11같 begann Gerd S. mit der Führung der etwa 40 Nikolaus-Wanderer (innen) und 6 Kinder, da Tourenwart Hannes zusammen mit Udo das Glühweinfeuer vorbereitete. Die Route führte zunächst zum Aussichtspunkt am Aufelsen am östlichen Ortsende. "Do ware mer a schun lang nimmi", meinten viele. Weiter führte die Route, die Gerd mit Schildchen für etwaige Zuspätkommer ausstattete, zu den Wolfsgruben am Übergang ins Freischbachtal. Nun ging's den breiten Fahrweg hinauf zum Großen Breitenberg, immer den Wegzeichen "B" und "F" nach. Am Vorixel ging die Route den schmalen Pfad hinunter zum eindrucksvollen Kuhfelsen, den sich die Kletterer genauer anschauten. Das Vorixel wurde nun umrundet bis zur Mittleren Deichenwand. Wer wollte konnte auf dem neu angelegten Steig neben den Wandfluchten zum Aussichtpavillon steigen. Hier meinten einige: "Warum trinken mer net dohowwe unsern Gliewoi?" "Her wer sollen des gonze Zeich doherdrage, a du doch net!" Den Glühwein gab's dann auf der Sonnen beschienenen Wiese am Schulwald an der Tiergartenhalde fast pünktlich um 13같. Udo hatte ein Superfeuer gemacht und reichlich Stoff parat. Dazu gabs Lebkuchen, Pätzchen, Spekulatius und Mitgebrachtes. Um halb drei forderte Gerd zum Weiterweg zur Falkenburg auf. Wieder waren viele von den eindrucksvollen Felsen beindruckt. Genau wie von der schönen Aussicht vom gut zugänglichen Burgfelsen. "Gugge mol do iss jo Häschde und do de Spirkelbacher Rauhberg un de Bavariafelsen, die Wilgartisburg un die Drei Felsen." Der Runterweg zu den Häusern war dann nicht so einfach, weil von den Holzfällarbeiten rund um den Burgberg noch viel Geäst herumlag. Doch alle kamen gut drüber und erreichten gegen 16같 die Wilgartastuben zum geselligen Zusammensein bis der PK-Nikolaus vorbeikam. Wie gewohnt mußten die artigen Kinder und die unartigen Alten ein Gedicht aufsagen, was vom Nikolaus mit Tüten voll Leckereien belohnt wurde. Mit Weihnachtliedern von unserem Präsident Heinz angestimmt und mit der Gitarre, sowie Klaus mit der Qwetsch begleitet, wurde der fromme Mann verabschiedet. Natürlich saßen wir noch für ein-zwei Schoppen zusammen und lauschten den Geschichten unserer Klassiker.
Herzlichen Dank an alle die, die mit wanderten und bei den Vorbereitungen, fürs Feuer, für die Tüten, fürs Ablaufen des Weges mitgeholfen haben und einen besonderen Dank an Petrus, der die Sonne hat scheinen lassen.

Bilder von der Tour

Ein Frohes Weihnachtsfest und ein Gesundes und Glückliches 2006 wünscht Euch
Euer Hindel Hannes.

12.11.05
MTB-Tour

Hallo PK- Freunde,
Am Samstag, dem 12.11.05 fand die MTB Tour. Wir, Inge und Franz, Heinz, Gerd, Flecki und Lutz, Hugo, Pedro, Karl-Peter, Stephan, Roland, Erwin und Tochter, sowie de Hannes starteten um 11같 vom Parkplatz Paddelweiher zu einer gemütliche Fahrt über die Hügel des Wasgau. Von Hauenstein gings zunächst zum Bahnhof. Gleich bei der ersten Steigung, hinauf zu den "Vier Buchen" zog sich die Gruppe weit auseinander. Also anhalten. Hannes mußte seine Mitfahrer anmahnen, nicht zusehr auf das Tempo zu drücken. Nach der Abfahrt zum Schwarzmühlwoog klappte es bei der Auffahrt zu den "Rabensteinen (Taube und Falk)" schon besser. Hier genehmigten wir uns eine kurze Rast und bestaunten mal wieder diese fantastischen Felstürme. Weiter ging die Fahrt unter dem Römerfelsen vorbei, um den Hochberg herum und den fahrtechnisch anspruchsvollen Hohlweg hinunter zum Glastal. Gemütlich radelten wir durch das beschauliche Erfweiler, vorbei am "Bänderfelsen" und "Heegerturm" zum Sattel am Sorgenberg. Wir wollten aber nicht ins Bärenbrunnertal sondern zur Hauensteiner Hütte an der Dicke Eiche. Bei der ca zwei Kilometer langen Steigung war nochmals voller Einsatz geboten. Die Belohnung gab's in der gemütlichen Hütte. Kaffe und Kuchen oder gute Hausmacher und Schorle. Nach einer Stunde gings zum Finale. Vorbei am "Ebenfällder" (Wolfsfelsen) sausten wir hinunter zum "Hasenteller" (altes Grenzzeichen) am "Kurzen Dümpel". Hier war nochmals Vorsicht geboten, weil viel feuchtes Laub die Fahrspur verdeckte. Wieder auf dem Talweg konnten wir dann nochmals die Bremsen los lassen und voll Speed bis zum Schwimmbad jagen. Zum Abschluß mußten wir nur noch das Massiv des "Burghalder" mit der schlanken "Häschdner Pupp" umrunden, um zur Hütte "am Paddelweiher" zu gelangen. Gute 30 Km und über zwei Std. reine Fahrzeit zeigten unsere Radcomputer an. Nicht schlecht !!! Alle waren wir sehr zufrieden, mit dem Wetter sowieso und mit der Fahrtroute, die Gerd ausgewählt hatte.

Bilder von der Tour

15.10.05
Kletter-Saison-Abschluss

Hallo PK- Freunde,
Am Samstag, dem 11.09.05, fand unsere Saisonsabschlußtour mit anschließender Grillparty bei bestem Wetter und Super - Stimmung statt. Bei spätherbstlichem Sonnenschein trafen wir uns am Spirkelbacher Grillplatz. Nach den vorbereitenden Arbeiten für's Grillen wanderten wir zu den Rauhbergfelsen hinüber. Am "Hans Wenger Ged. Weg" waren Joachim und Sebastian, sowie Monz, schon aktiv und an der "Blockkante" machten Rolf und Hugo ihre Eingehtour. Diesen IIIer mit Ver Einstieg wählte auch Hannes aus und holte Stephan, Richard und Heinz nach. Mittlerweile waren Silka und Scharfi sowie Wolfi und seine Freunde angekommen. Unser wieder aktiver Altmeister Dieter klemmte wie zu seinen besten Zeiten den klassischen "Südriß" (V), hinauf zum Standplatz. Karl Peter, Stefan und Hannes nahmen das Angebot nachzusteigen hocherfreut an. Silka wählte den "Kühlschrank" (VIII), zum Eingehen aus. Gut dass Hannes seine Digi-Cam dabei hatte. Vorne am Otto-Wendel-Turm herrschte dann auch ein munteres Klettertreiben. Zu unserer Freude waren auch einige unserer Veteranen, der Schorsch und unser Alterspräsident Walter Ehrhard, gekommen. Dass der Rob und seine Traudel zum Klettern erschienen, hat mich sehr überrascht. Rob zeigte alte Klasse und speitzte den Hans Wenger Weg hinauf. Die Stars hingen am "Himmel über Berlin",VIII, und im "Hohlweg",VIII, rum. Unser Tourenwart Hannes fasste all seinen Mut zusammen und erkletterte den Überhang am "Normalweg" (IV), des Otto-Wendel-Turms. Zum Nachsteigen standen Richard, Hugo, Karl Peter, Stefan, Dieter und unser Vorsitzender Heinz am Einstieg. Gemeinsam saßen wir hoch erfreut auf dem Gipfel und studierten im Gipfelbuch, wann wir zuletztenmal hier oben waren. Ich sage nur "Jahre".
Gegen 16같 wanderten wir zurück zum Grillplatz. Hier duftete es herrlich nach Grill-Leckereien. Stephan hatte einen super schmackhaften Spießbraten bereitet und der Fred grillte gekonnt Steaks und Bratwürste. Der unermüdliche Udo schürte im Feurkorb von Hannes ein Käschde-Röst-Feuer an, dass sogar Waldi staunte. Gut dass er und seine Buben die Röstpfannen mitgebracht hatten. Auch für Getränke war gesorgt. Bier, Cola, Limo, Neuen Wein, wie Alten Wein und Sprudel für den Schorle. Kurz gesagt, es war eine tolle Party! Auch weil alle unsere ehemaligen Vorsitzenden, de Mühe Karl, de Schwarzmüller Franz und de Ehrhards Walter mit dabei waren. Bis weit nach Mitternacht saßen wir am flackernden Lagerfeuer und ließen den Lauf der vergangenen Kletterjahre mal wieder Revue passieren. Ja, ja dass waren Zeiten!!!
Unser Fest ist natürlich nicht der entgültige Jahres-Kletter-Abschluß. Wir gehen klettern solange es die Witterung zuläßt.
Bilder von der Tour

11.09.05
Rödelstein

Hallo PK- Freunde,
Am Sonntag, dem 11.09.05, fand unsere Rödelstein-Vereinsklettertour statt. In der Hoffnung, das stark bewölkte Wetter würde halten, trafen wir uns um 10같 am Parkplatz unterhalb der Burgruine Lindelbrunn. Da es am Vortag stark geregnete, hatten wir die Befürchtung, dass wir garnicht oder nur wenig machen könnten. Auf dem halbstündigen Anmarsch besserte sich unsere Stimmung mit der Anzahl der sonnigen Wolkenlücken zusehens. Jo erzählte uns von der total verregneten Pferchfeldtour. Keine Chance! Nun heute sollte es klappen. Waren doch einige unserer Senioren gekommen, um die Gelegenheit zu nutzen, mit in einen der Südwand-Klassiker einzusteigen. Jo ging dann gleich voll ran. Mit Hans B. durchstieg er den trockenen Oliverweg, V+Ao o.VI+,und den nur am Einstieg feuchten Sperberweg, VI+. Die Alte Südwand, V, war am Einstieg ziemlich feucht und so mußten wir auf diesen schönen Klassiker verzichten. Dafür war der Westgratriß, IV, und die Westgratwändel-Yersenia- Kombination, VI, zu machen. Nachmittags gegen 15같 beendete ein düsteres Gewitter unsere Kletterfreuden. Im nachlassenden Regen wanderten zurück zum Cramerhaus. Zum Abschluß des Klettertages genossen wir die guten Hausmacher Speisen der netten Wirtleute. Von unseren Honoratioren trafen wir den Vöcklers Herbert und seine Frau und den Knurre Fritz, der wie immer einige Geschichten von früher zum Besten gab.

Unsere nächste Veranstaltung ist am 15.10.05, Samstags. Zum Saison-Abschluß treffen wir uns am Grillplatz am Spirkelbacher Rauhberg um 11같. Wer will kann klettern gehen oder beim Aufbauen helfen. Ab 15같 gibts an der Grillhütte Woi + Weck + Worscht + Steaks.

09.07.05
Hüttenfest

Hallo PK- Freunde,
Am Samstag, dem 09.07. war unser diesjähriges Hüttenfest auf der Bärenbrunner Hütte. Vorneweg gesagt es war sehr gut besucht. Ca. 80!!! Viele unserer Honoratioren, wie de Karl, de Herbert, de Fritz, de Rudl, de Schoersch, und die "die immer do sinn", waren gekommen, um sich zu vergnügen. Ich persönlich finde das Zusammensein mit den älteren PK lern sowieso super. Bei einem Gespräch am Tisch über die 100-jährige Besteigung der Lobelia, 3.6.1905, erfuhr ich wie das Gipfelzeichen des Lauterschwaner Rappenfelsen entstand und wer es gebaut hat. Ich denke da muß ich den Karl noch interviewen! Jedenfalls war unser Fest mal wieder " ä Supersach". Dank an unseren Hüttenwart Claus und sein Helferteam. Weck- Worscht, Woi, Fassbier, war um 0같all, des war supergut. Erst um 3같 gingen in der Bar die Lichter aus.
Bilder von der Tour

25.06.05
Jungturm-Hasfels-Trifels-Programmtour

Hallo PK- Freunde,
Am Samstag, dem 25.06. war unsere Jungturm-Hasfels-Trifels-Programmtour. Nach den Mega-Events "Maifeier" und "Fontainebleau" waren wir diesmal unter uns. Ungefähr 20 - 25 Leute versammelten sich am Parkplatz am Windhof an der Verzweigung der Trifels-Strasse. Oben an den Felsen verteilten wir uns an den Normalwegen vom Has, Jungturm und den Bindersbacher Felsen. Wieder bestätigte sich unser neues, altes Konzept "Jung und Alte" klettern zusammen und die Guten nehmen die weniger Guten mit in schwerere Routen. Ich finde es toll, wenn Guschd den Zwergenschreck einhängt oder Joachim klettert mit Flecki den Direkten Nordgrat am Jungturm. Jedenfalls freute sich sich Flecki unglaublich. Super war auch, wie Franz und Phillip den Studentenweg angingen. Super-Jungs! Schade war dann, dass der einsetzende Regen eines kurzen Gewitters unser Vorhaben zum Trifels-Pfeiler zu gehen, vereitelte. Also zogen wir den Abschluß vor und verzogen uns zur Klettererhütte unter die Terasse und ließen den Klettertag gemütlich bei Wääze, Schorle und Hausmacher ausklingen.

Bilder von der Tour
Fels Heil, Euer Hindel Hannes.

26.05.05
Fontainebleau - ohne Worte
Wie's dieses Jahr in Bleau war zeigen die folgenden Bilder von Hannes. Mehr zu sehen gibts hier

07.05.05
Maifeier

Hallo PK- Freunde,
Am Samstag, dem 07.05. war unser jährliches Mega-Event " Die Maifeier" beim Bärenbrunner Hof mit Livemusik von "Crime & Passion". Angesicht des schlechten Wetters wollte Heinz unser Präsident am Samstagmorgen die Veranstaltung am liebsten absagen. Gut dass schon viele Helfer da waren um beim Aufbau zu helfen und Heinz überredeten. Es wäre schade gewesen, über 250 Fans ließen die Stimmung, angeheizt von den "Crime & Passion"- Jungs und "Präsi"- Heinz", so richtig hochgehen, vom frühen Abend bis weit nach ein Uhr. Erst am frühen Morgen war das Zelt ganz leer. Und das Wetter hatte auch gehalten. Hoffentlich wirds nächstes Jahr besser.
Fels Heil, Euer Hindel Hannes

Bilder zur Programmtour
23.04.05
Klettertour an den Weiherwände

Hallo PK- Freunde,
Nach den fast veregneten Sonntag an dem unser Orientierungslauf stattfand, schien uns am Samstag, 23.4. der Wettergott wohlgesonnen. Entsprechend gut besucht war die Veranstaltung. Kurz vor 11같 war ich fast der Letzte am Parkplatz vor Spirkelbach. An der Anzahl der geparkten Autos merkte ich gleich, heute gings rund. Ich eilte mich, um ja nicht der Allerletzte zu sein. An der großen Weiherwand hingen schon einige Seile in den Routen "Pfeilerkante und "Klink flink." Am Rindsberg-Pfeiler wurde schon der "Bergweg" und der "Pfeilerweg" gemacht. Kurz gesagt es war allerhand Spektakel. August und Heinz hatten die Anwesenden schon begrüßt und bat mich mit Karl Hans und Stefan, der das erstemal bei uns war, zu klettern. Wir liesen es gemütlich angehen und stiegen den "Westriß" auf den Pfeilervorbau. Nach Hugo, Heinz, Martin und Klaus kletterten wir die 2. Seillänge, die mit der Super-Genuß-Platte, auf den Pfeilergipfel. Nach dem Abseilen stieg ich den Beiden die untere Seillänge, den "direkten Einstieg" vor. Um Karl Hans und Stefan zu zeigen, wie und was ein richtiges Riß-Feeling ist, hängte ich ein Seil in den "Bergriß" und die Beiden konnten sich voll austoben. Was dann einige Felsröschen an den Handrücken ergab. Zum Abschluß zeigte ich ihnen an der "Mainzerkante" was "Palzreibungen" bedeutet. "Echt geile Kletterei", meinten sie, "aber frei VI+, ganz schön schwer. In der Halle sind die leichter!" Leider hatte es sich mittlerweile zugezogen und es begann zu tröpfeln. Also wurde es nichts mehr mit der "Pfeilerkante" an der großen Weiherwand. Diese Route ist eine der Schönsten in diesem Gebiet! Schade! Ein anderes mal. Zum Abschluß mußten wir umdisponieren, weil die "Ritterstube" nur noch am Sonntag offen ist. Dann halt zu "de Knowel Hanne" nach Wernersberg. Schorle, Rumpsteak mit Bratkartoffeln und Salat, was gibts besseres!

Bilder zur Programmtour

Unsere nächste Veranstaltung ist am Samstag, dem 07.05. ist unser jährliches Mega-Event " Die Maifeier" beim Bärenbrunner Hof mit Livemusik von "Crime & Passion".

Wie immer bitten wir um zahlreiche Teilnahme,
Fels Heil, Euer Hindel Hannes.

17.4.05
Orientierungslauf in Waldrohrbach

Hallo PK- Freunde,
Am fast veregneten Sonntag, dem 17.04. haben über 40 Teilnehmer, in 2er, 3er oder auch allein, unseren Orientierunglauf bewältigt. Vorneweg gesagt, es war ein ganz besonderer Lauf. Schon bei den Vortouren unseres Ausrichters Alfons Müller kristallisierte sich der Wegpunkt zum Wasgaublick am Ebersberg als Crux heraus. Beim samstäglichen Aushängen der Tafeln erwischte unser Freund zufällig die Tafel mit dem Buchstaben "G." Jedenfalls fanden nur zwei Teams diesen Punkt. Sie erkannten, daß 1 mm auf der 25000er Karte, in natura 25m entsprechen. Präzision ging vor Tempo! Es war also wirklich nicht so einfach den "G-Punkt" zu finden. Der Disput und die Erkenntnis nach der Zielankunft der Teilnehmer war einfach herzerfrischend anzuhören. "Wonn mer des g'wisst hätten!" "Der vermalledeide Dubbe!" "A so ebbes, wäge äm Millimeter, hänn mer verlore!" "Wann die zwää (Alfons u. Hans vom Schilder einholen) kummen, dänne verzähle mer was!" usw. Nun die "Zwää" kamen zurück ins Dorfgemeinschaftshaus nach Waldrohrbach und Hans fragte lachend: "Unn hänner de G-Punkt gfunne?" Jedenfalls waren alle, die mitgegangen und gesucht hatten, angesichts der Schönheit der Landschaft, sehr zufrieden. Nach der von Heinz gekonnt moderierten Siegerehrung und beim Sichten und Auswählen der gespendeten Sachpreise war sowieso wieder eitel Sonnenschein. "Donn probiere mer's nägschdes Johr halt widder!" In diesem Sinne, herzlichen Dank an alle die dabei waren, besonderen Dank nochmals an Alfons Müller und den Köchinnen vom Dorfgemeinschaftshaus.

Hier sind die Ergebnisse des Orientierungslaufs 2005

Bilder des O-Laufes 2005

Unsere nächste Veranstaltungen sind am Samstag, dem 23.04. an den Weiher-und Kesselwänden nahe Spirkelbach und am Samstag, dem 07.05. ist unser jährliches Mega-Event " Die Maifeier" beim Bärenbrunner Hof mit Livemusik von "Crime & Passion".

Wie immer bitten wir um zahlreiche Teilnahme,
Fels Heil, Euer Hindel Hannes.

5.3.05
Bouldertour am schmalen Hals

Hallo PK- Freunde,
Mein Bericht vom "Bouldern am schmalen Hals" erscheint leider etwas verspätet, da ich einige Tage auf Skitour in der Silvretta und im Wallis war.
Bei der Planung unseres Veranstaltungskalenders dachten wir den Termin in die zeckenfreie Zeit zu legen. Das dann fast ein halber Meter Schnee lag konnte niemand ahnen. Trotzdem fuhr ich zeitig zum Treffpunkt am "Holländer Klotz" nördlich des "Hermersberger Hofs". Gerade so, ohne Schneeketten auf die Räder meines Autos zu montieren, packte ich die steile Straße zum Parkplatz. Noch niemand da! Wieso auch! Bei dem Wetter! Bei diesen Verhältnissen! Fünf nach elf stapfte ich allein los. Eine breite Fahrspur erleichterte das Gehen im tiefen Pulverschnee. Ich genoß das Gehen und die Stille sehr. Nach ca. 25 min. zweigten einige Trittspuren nach links ab. War doch jemand vor mir? So stieg ich gespannt zum großen Felsüberhang ab. Am Feuerplatz war niemand! Ich legte meinen Rucksack auf einem Felsbrocken ab und folgte den Spuren weiter, entlang der eindrucksvollen Sandstein-Massive mit den verschieden Bouldern, bis zur Wegkreuzung. Etwas enttäuscht niemand getroffen zu haben, ging ich zurück zum Feuerplatz. Zu meiner Freude traf ich auf frische Geh- und Schlittenspuren. Und wer wars? Der August, die Moni und die Kinder! "Schää dass ner do sinn, hä des isch ebbes mit dem Schnee," grüßte ich lachend. "Wonn mer kää Kette druffmache gemisst hätten, wäre mer zeitich do gewässt," entschuldigten sie sich. "Des macht doch nix Hauptsach mer sinn heit do howwe un zeigen Flagge." Ich hatte vorsichtshalber trockene Brettchen mitgebracht und im Nu brannte ein warmes Feuerchen. Nun hatten die Kinder mit Holz sammeln etwas zu tun. Wir richteten uns eine Brotzeit her, entkorkten eine Flasche Weißherbst für einige Schorle und auf meinem Rost brutzelten ein paar Bratwurste. Wenn wir schon nicht rumklettern konnten, so wollten wir wenigstens keinen Hunger erleiden. August, der die Boulder-und Klettermöglichkeiten hier oben gut kennt, zeigte uns einige der schönsten und lohnensten Sachen. Wenn's nur heute ginge! Nun aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Jedenfalls kamen die Kinder voll auf ihre Kosten. Beim Treffen von den Rieseneiszapfen, die von den Dächern runterhingen. Gegen 15같 machten wir uns dann auf den Rückweg zum Holländer Klotz. Unterwegs rief Günther an, wo heute der Abschluß wäre. August meinte: "A om beschde bei dir dehäm!" Also hin!

So das wärs, leider gibt's von dieser zeckenfreien Bouldertour nicht mehr zu berichten, es hat trotzdem Spaß gemacht im Schnee rumzusauen. Unsere nächste Veranstaltung ist am Sonntag, dem 17.04. 05, ab 7 Uhr 30, unser traditioneller Orientierungslauf. Wo's los geht steht im Tourenprogramm 2005.
Wie immer bitten wir um zahlreiche Teilnahme.

Fels Heil, Euer Hindel Hannes.

5.2.05
vermodeltes Klettern im Stefanstal

Hallo PK- Freunde, Nun gehts bei uns wieder mit dem gemeinsamen Klettern los. Gemeinsam im warsten Sinn des Wortes. Auf der Jahreshauptversammlung hatten wir bekannt gegeben, dass wir ab diesem Jahr die Programmtouren nicht mehr getrennt, als Jugend- und Vereinstouren, durchführen werden. So trafen wir uns zum "vermodelten Klettern und Wandern" am 5.02. um 11같 auf dem Parkplatz zum Stephanstal bei Hauenstein. Um viertel nach wanderten wir, ca. 30 Leut, bei schönsten Sonnenschein aber kühlen +3캜 gemütlich talein. Wie gewöhnlich führte uns der rechte Weg am dünn zugefrorenen "Paddelweiher" vorbei. Ab der Talmitte bei den Teichen wechselten wir auf die linke Seite, weil dort die Sonne hinschien und der Zustieg zu den Türmen besser war. Oben auf der weiten Terasse unter der Südwand des "Großen Stephansturms" lagerten schon der Jo und der Philip. Sie hatten heute schon den "Häschdner Turm" bestiegen und waren gerade vom "Kleinen Stephansturm" abgeseilt. Also dann ran! Die, die klettern wollten, teilten sich in vier Seilschaften auf und machten die traditionelle "Stephanstürme-Überschreitung." Aufstieg auf dem Normalweg des "Kleinen Turms"- Abseilen in die Scharte- Aufstieg über den genüßlichen Westgrat, III+, auf den "Großen Turm"- Abseilen über den Normalweg, den Karl Heinz und Flecki aufstiegen. Jo und Philip durchstiegen alternativ die Südwand auf dem Osterweg, V-. Mittlerweile war die warme Sonne von aufziehendem Hochnebel verdeckt worden. Den wartenden Freundinnen und Freunden wurde es zu kühl. So beschlossen sie eine Wanderung zu machen. Erst zum Wanderheim "Dicke Eiche," weiter zum "Hühnerstein" über die "Backelstein"-Halde zum "Kreuzelfelsen und dann zum "Paddelweiher." Jo trieb uns dann zum "Wolffelsen"(Ebenfällder) hinüber. An der Bank unter der SO-Kante machten wir erstmal Vesper. Bis auf Jo und Philip, die über den exponierten Normalweg auf den markanten Felsturm stiegen. Ihr Lohn war die Jahreserstbesteigung. Genau, wie dann an den "Benztürmen". Über das 10m hohe "Wändel" mit den 3 Ringen kletterten wir, zu sechst, auf den niedrigen Pilsfelsen. Auch als "Jahreserste" sahen wir im Gipfelbuch. Den Rückweg nahmen wir direkt hinunter zum "Paddelweiher"- Gasthaus. Gerade recht zur Kaffezeit. Vorsorglich hatten wir einige Tische reserviert. Oben auf der Empore trafen wir uns zum fröhlich ausgelassenen, vermodelten Tour-Abschluß. Mit drei Flaschen Sekt prämierte "de Hannes" die vermodelten "Pkler". Alle waren wir zufrieden, trotz des nicht so ganz tollen Wetters.

Wir waren gewandert, hatten geklettert, gegessen und getrunken. Herzlichen Dank an alle, Junge und Junggebliebene, die dabei waren und zum "Abschluß" gekommen waren.

Unsere nächste Veranstaltung findet am 5.03. statt. Dann wollen wir Bouldern am "Schmalen Hals".Treffpunkt ist um 11같 am "Holländer Klotz" nördlich des "Hermersberger Hofs".
Fels Heil, Euer Hindel Hannes.

9.1.05
Neujahrstour

Hallo PK- Freunde,
Kaum sind die Feiertage vorbei, da gehts bei uns schon wieder los. Am 9.1.2005 zur Neujahrswanderung, Treffpunkt war traditionell in Nothweiler, um 11같 am Zeppelinbrunnen. Schon um halb elf waren die ersten Mitwanderer vor Ort. Da einige Pkler sich schon lange nicht mehr gesehen hatten, waren die Begrüßungen entsprechend herzlich und heftig. Jedenfalls versammelte sich bis zum Abmarsch eine ansehnliche Gruppe von fast 30 Leuten. "Schön dass Ihr alle gekommen seid!" Relativ pünktlich wanderten wir dann los. Vorne weg wie immer, die Jungen Hüpfer. Die Meisten begannen es gemütlicher, zieht doch der Weg gleich steil hinter den Häusern zum Waldrand hinauf. So zogen viele schon nach 500m Weg ihre Anoraks aus. Bei frühlingshaften +10 kein Wunder. Mein persönlicher Wunsch für heute war zu klettern, wenn es trocken genug wäre. Oben am Sattel trennten sich die Schlüsselfelsen-Griller von der Hauptgruppe, die ja zum Gimbelhof ging, ab. Ein grandioses Erlebnis bescherte uns der Ausblick von der Burgruine "Wegelnburg" 570m, auf den Wasgau und das angrenzende Nordelsaß. Heute konnten wir, trotz der niederen, grauen Wolken bis zum Trifelsland schauen. Das schräg einfallende, fahle Sonnenlicht modellierte die Buckel und Kegel des Berglandes plastisch heraus. "S is halt immer widder schää, do howwe zu soi," strahlten die Kenner des Wasgau. Zur allgemeinen Freude entkorkten Fritz und Rolf zwei Flaschen Rot-und Weißwein. "Wenn die Sunn schun net schoint, donn hänn mer se wenigstens im Glas!" Weiter ging unser Weg zum Felsenturm "Krötenstuhl." Heute war er nicht zu besteigen. Grüne, gratzegrüne Schmiere auf Griffen und Tritten. Also weiter zum Kaiser Wilhelm-Stein, Grenze, und hinauf zur Ruine "Hohenburg" 560m . Von ihr war die Aussicht nicht ganz so umfassend, dafür schauten wir besser zum Fleckenstein. Wie gesagt, wollte ich klettern. Also stiegen zur Ruine "Löwenstein" hinunter. Der Burgfelsen wurde vor einigen Jahren von Elsäßer Kletterern neu erschlossen. So wurde auch die vom "Winne" erstbegangene "Rosikante" V+, mit 7 Ringen saniert. Uns zweien taugten sie, Stefan und ich konnten diese Genussroute, trotz einiger feuchter Stellen klettern. Der Großteil der Neujahrswanderer folgte nun dem roten Punkt direkt hinunter zum Gimbelhof, wo wir Tische reserviert hatten und wo die Kurzwanderer, von Nothweiler direkt, schon warteten. Wir zwei Kletter und Kerstin wanderten auf dem "Sentier des Rochers" zum 30m hohen Fleckensteiner Turm. Mittlerweile hatte es aufgeklart, die Sonne lugte zwischen den dicken Wolken durch. Wir konnten zusehen, wie die Felsoberflächen trockneten. So gelang uns die superschöne "Talwand" VI, und als Zugabe, der fast trockene "Normalweg" IV, ein klassischer Riß-Kamin-Klassiker. Beide hätten wir heute morgen nicht gedacht, das uns diese Klettereien gelingen. Mit einer Pulle Sekt begossen wir den unverhofften Klettertag. Gemüt-lich schlenderten wir zum Gimbelhof. Jetzt, um 16 Uhr kamen uns die ersten Rückwanderer entgegen. Gemeinsam gingen wir in einer knappen Stunde zurück nach Nothweiler, wo im Gasthaus "Zur Wegelnburg" zum Wanderungsabschluß zwei Tische für die Pkler reserviert waren. Nun kamen auch einige der "Schlüsselfelsen"- Griller dazu und erzählten ihre Erlebnisse. Schön, dass jeder auf seine Kosten kam und die Meisten zufrieden waren. Das Wetter hatte gehalten, wir waren gewandert, hatten geklettert, gegessen und getrunken. Herzlichen Dank an alle, die dabei waren.

Der nächste wichtige Termin ist am 30.1. um 10Uhr die Hauptversammlung im Bürgerhaus von Waldrohrbach. Wir bitten um zahlreiches Erscheinen. Fels Heil, Euer Hindel Hannes.


© 2005 PK