Nachrichten : Felssturz
2016 OktoberVerkehrssicherungsmaßnahme am Rauhfels
2015 JuliFelssturz am Luetzelhardter Teufelstisch
2013 MärzFelssturz am Neding
2010 MaiFelssturz am Heufels
2008 JanuarTrifelssperrung ist aufgehoben
2008 JuniFelssturz an der Rappenwand
2008 MärzFelssturz an den Fladensteinen
2008 FebruarFelssturz am Hochstein
2006 AugustFelssturz im DAV -Weg
2003 SeptemberAusgerauscht: Felssturz am Zimmerbergfelsen
2003 MaiFelssturz an den hohlen Felsen
Oktober 2016
Verkehrssicherungsmaßnahme am Rauhfels

"Das sieht komisch aus" war ein Hinweis, der zu einer genaueren Begutachtung des Standplatzes am Rauhfels-Südriss führte. Kritsch war nicht der Standplatz an sich sondern das Umfeld. Das Problem dabei war, dass man vom Standplatz das eigentliche Problem nicht einsehen konnte: Eine große Felsplatte direkt unterhalb des Standes hatte keinen Unterbau mehr und hing quasi nur auf Reibung an der Wand. Da sich unterhalb der fraglichen Felsplatte nicht nur der Einstiegsbereich sondern auch ein Wanderweg befindet war ein erhöhter Handlungsbedarf. Wie notwendig das Ganze war, lässt sich an der zeitlichen Abfolge der Geschehnisse erahnen:

  1. HJC: "ich bin jetzt am Block"
  2. PWE: "OK ich geh aus dem Weg und versuche Bilder zu machen"
  3. HJC: "ich schau erst einmal ob der kleine... Oh-Ha "
  4. ....Bummm

pwe


siehe auch: [SanSi]-[Felssturz]-[Rauhfels]-
Juli 2015
Felssturz am Luetzelhardter Teufelstisch
Eine bittere Nachricht für Gipfelsammler: Der Luetzelhardter Teufelstisch ist nicht mehr. Die Gipfelplatte ist mitsamt Gipfelbuch abgestürzt und liegt jetzt als potentieller Boulder im Wald.

siehe auch: [Felssturz]-
März 2013
Felssturz am Neding
Es war nur eine Frage der Zeit, bis sich das Blockmikado oberhalb des Felsentores bewegt. Klettertouren sind nicht betroffen.

(Bilder (PWe) anklicken für große Darstellung)

siehe auch: [Felssturz]-[Nedingfels]-
Mai 2010
Felssturz am Heufels
Im Winter/Frühjahr 2010 hat sich ein Teil des Dachs zwischen "Direttissima" und "direkter Südwand" gelöst. Direkt betroffen ist das Rissdach der "Direttissima" welches im Augenblick nicht geklettert werden kann. An der "direkten Südwand" hingegen fehlt nur wenig. Da nach wie vor noch loses Material in der Abbruchstelle hängt, sollte der Einstiegsbereich gemieden werden.
Update (Aug. 2010): Mittlerweile wurde von der Gemeinde der komlette Einstiegsbereich "offiziell" gesperrt.
(Bilder (PWe) anklicken für große Darstellung)
PWE

siehe auch: [SanSi]-[Felssturz]-[Kletterregelung]-[Heufels]-
Januar 2008
Trifelssperrung ist aufgehoben
In einem Schreiben vom 17.09. teilt die Burgen und Schlösserverwaltung Rheinland -Pfalz mit, dass die Sperrung des Trifels aufgehoben ist.

Zum Hintergrund: Der Trifels war vom Mai 2008 wegen Felssturzgefahr gesperrt. Vertreter des PK-Vorstandes hatten daraufhin mehrere Gespräche und Ortstermine wargenommen um eine Lösung zu finden. Um eine Gefährdung der Kletterer und Wanderer zu vermeiden, wurde zusammen mit dem geologischen Landesamt die kritischen Felsbereiche vor Ort untersucht und die Gefahrstellen durch Mitglieder der PK bzw. des AK SanSi entfernt. Konkret betroffen hiervon waren folgende Touren: Wichtig: Bedingt durch die durchgeführten Arbeiten ist am gesamten Trifels erhöhte Aufmerksamkeit gefordert, da:
(Bilder (Pedro, PWe) anklicken für große Darstellung. )

Danke an:
August, Günter, Hans-Juergen, Lukas, Pedro, Rainer und Ute
die in zwei Einsätzen dafür gesorgt haben, dass der Trifels als Kletterfels bestehen bleibt.
PWE

siehe auch: [SanSi]-[Felssturz]-[Trifels]-
Juni 2008
Felssturz an der Rappenwand
Nach den Felsstürzen im Frühjahr ist jetzt an der Rappenwand im Glastal ein größeres Stück abgegangen. Ursache war offensichtlich eine Wurzelsprengung durch eine Kiefer.
Betroffen ist der letzte Teil des "Ostwandquergang", der oft auch als Ausstieg zur "Südostverschneidung" genutzt wird. Das lose Material wurde mittlerweile von Wolfi und Sebastian ausgerämt. Trotzdem sollte der Einstiegsbereich am kleinen Bogen zur Zeit gemieden werden, da immer noch etwas runterfallen kann

(Bilder (PWe) anklicken für große Darstellung)

siehe auch: [SanSi]-[Felssturz]-[Rappenwand]-
März 2008
Felssturz an den Fladensteinen
Nach dem Felssturz am Hochstein ist in der ersten Maerzwoche am Jüngstturm ebenfalls eine größere Felsmenge abgegangen. Betroffen ist in erster Linie der Normalweg. Mittlerweile hat Wolfi (großes Dankeschön :-) ) das lose Material entfernt. Hier einige Eindrücke.
Tip: Im gelben Führer kann in der Beschreibung des Normalweges der besagte Felsturm gestrichen werden :-)

(Bilder (Wolfi, Roland Kuhn) anklicken für große Darstellung)
PWE

siehe auch: [SanSi]-[Felssturz]-[Fladensteine]-
Februar 2008
Felssturz am Hochstein
In der ersten Februarwoche ereignete sich auf der Nordseite des Hochstein ein Felssturz. Auslöser war ein Baum der mit seinem Wurzelwerk den Fels gelöst hat. Klettertouren sind nicht direkt betroffen. Da der verursachende Baum nach dem Felssturz noch in der Wand hing, wurde (nach Rücksprache mit der Gemeinde) durch den Sansi (vertreten durch Wolfi, Sebastian usw. ) das lose Material entfernt. Beim Klettern der Touren rund ums "kalte Huhn" sollte man im Augenblick vorsichtig sein, da noch Sand und Steine auf den Bändern liegen.


(Bilder (Wolfi, Edi, Pwe) anklicken für große Darstellung)
PWE

siehe auch: [SanSi]-[Felssturz]-[Hochstein]-
August 2006
Felssturz im DAV -Weg
Ziemlich motivationslos ist der erste Ring im DAV- Weg verschwunden. Er hat sich zusammen mit einem größeren Stück Fels aus der Tour verabschiedet. (Bild anklicken für große Darstellung)

Weitere Bilder und Verschwörungstheorien findet man hier

siehe auch: [SanSi]-[Felssturz]-
September 2003
Ausgerauscht: Felssturz am Zimmerbergfelsen

Nach dem Felssturz an den hohlen Felsen ist diesmal in Hauenstein ein Stück Fels zu Bruch gegangen. Getroffen hat es den Großteil des Zimmerbergfelsen (Rauschlochfelsen). Ungefähr die Hälfte des Gipfel hat sich sang und klanglos zur Seite geneigt und auf knapp 1000²; Waldhang verteilt. In dem Trümmerfeld verteilt befindet sich sich jetzt die "Nordkante (VII)". Vom "Nordwestriß (V A1)" und "Südostriß(V A1)" fehlt jeweils die östliche Wandhälfte. (Bild anklicken für große Darstellung)



siehe auch: [SanSi]-[Felssturz]-
Mai 2003
Felssturz an den hohlen Felsen

Im Frühjahr 2003 ereignete sich an den hohlen Felsen bei Dahn ein mächtiger Felssturz. Neben rund 150 Kubikmeter Felsmasse ist das "Parasitendach (8-)" und die Route "Niagara (9)" teilweise zu Boden gestürzt. (Bild anklicken für große Darstellung)



siehe auch: [SanSi]-[Felssturz]-[hohleFelsen]-