Tourberichte 2008

Hans Hindel Wie es bei einer Vereinstour zugeht kann man in den folgenden Berichten nachlesen. Um es zu erfahren muss man zum richtigen Zeitpunkt schon selbst kommen....

Hans Hindel, Tourenwart

Neujahrswanderung (6.1.08)
Wandern und Klettern im Stephanstal (11.3.08)
Jahreshauptversammlung im Dorfgemeinschaftshaus in Waldrohrbach.(24.2.08)
Klettern am Hochstein (9.3. 08)
Einweihung und Eröffnung des Gimmeldinger Steinbruch "Unter der Heidenburg" (1.4.08)
Orientierungslauf im und ums Edenkobener Tal (20.4.08)
Klettern am Luger Friedrich (26.4.08)
Sächsischen Schweiz (1. 5. ? 4.5. 08)
Maifeier am Bärenbrunnerhof (12.5.08)
Bouldern in Fontainebleau (22.5. -25.5)
Hüttenzauber an der Klettererhütte (1.6.08)
Klettern am Rindsbergpfeiler, Gr. und kl. Weiherwand (15.6.08)
Klettern im Glastal (5.7.08)
Hüttenfest an der Bärenbrunner PK ? Hütte (9.8.08)
Kinderklettern an den Bindersbacher Felsen (16.8.08)
Klettern an der Rumbachplatte und den Birkelfelsen (21.9.08)
Saison-Abschluss-Grillfest an der Spirkelbacher Grillhütte (25.10.08)
Wanderung zum Eppenbrunner Altschlossfelsen (16.11.08)
Nikolauswanderung vom Weisensteiner Hof zu den Fladensteinen (7.12.08)
Christbaumstellen auf dem Asselstein (21.12.08)
 
Die Touren des Jahres 2007
Die Touren des Jahres 2006
Die Touren des Jahres 2005
Die Touren des Jahres 2004
6.1.08
Neujahrswanderung

Auch dieses Jahr begannen unsere Veranstaltungen mit der Neujahrswanderung von Nothweiler über die drei Burgen zum Gimbelhof bzw. Schlüsselfelsen. Treffpunkt war am Zeppelinbrunnen. Nach der traditionellen Glückwunschprozedur aller 30 Leute wanderten wir kurz nach elf los, den anfangs steilen Weg zum Sattel zwischen den Burgen hinauf und weiter zur höchstgelegenen Burgruine im Pfälzerwald. Das immer mehr aufklarende Wetter belohnte uns mit einem wunderbaren Panorama über den Wasgau hinweg zur Rheinebene, dem Nordschwarzwald und ein paar Kenner glaubten sogar den Donon in den Nordvogesen zu erkennen. Die gestrigen Schauer hatte die Luft gut gereinigt. Die steigende Lufttemperatur weckte bei Jo, Wolfgang, Hannes und Mons die Kletterlust. Sie beschlossen es erst am "Krötenstuhl" und dann am "Daumenfelsen" zu versuchen. Trotz der feuchten Stellen gelang der Aufstieg am Krötenstuhl. Unsere Freude war natürlich groß. Da wir ja sonst nicht hierher kommen, wenn Saison ist. Am Wilhelmstein zweigten wir ab und gingen unterm Langenfelsen durch in Richtung Schlüsselfelsen. " Was iss, gugge mer noch am Daume?" meinte Jo und stieg zu der kleinen Felsgruppe ab. Unsere Befürchtung bestätigte sich. Zu feucht! Dennoch gut gelaunt gingen wir zum "Schlüsselfelsen" hinüber. Claus, Hugo und Waldi hatten schon ein schönes "Feierle" gemacht. Die Glut war gerade recht zum "Worschtbrutzle". Das und die kreisenden Rotweingläser trugen wie immer zu einer guten Stimmung bei. "Des iss doch viel schäner wie im Gimbelhof zu hogge!" Vor dem Dunkelwerden wechselten wir über den Sattel am "Langenfelsen" nach Nothweiler zum Abschluss in der Gaststätte " Zur Wegelnburg!"
Hans Hindel, Tourenwart der PK.

11.3.08
Wandern und Klettern im Stephanstal

"Mensch was Leit!" staunte de Hannes beim Einparken. 20 Wanderer - und Kletterer(innen) hatten Lust zum traditionellen Anklettern. Wie schon im vorigen Jahr, bei sonnigem, fast wolkenlosem Wetter wanderten wir, gemütlich ins Tal hinein. Wolfi und seine Truppe stiegen erst zum "Hauensteiner Turm" hinauf. Auf der großen Terrasse unter dem "Großen Turm" trafen wir uns dann alle wieder. Wir teilten uns in Seilschaften auf und kletterten die "Normalwege" auf den "Kleinen und Großen Turm", den "Westgrat" und die neue Route "Für alle". Drüben am "Ebenfällder" stieg de Hannes den trockenen, exponierten "Normalweg" vor und sicherte Bernd, Jonas und Stefan, Gerhard und Jürgen über die runden Platten hinauf. "Den Gwagge kummt mer a net jedes Johr nuff ", meinte de Hannes nachdem er im Gipfelbuch gelesen hatte, dass er vor sechs Jahren letztmals hier war. Mit einem großen Strahlen gingen wir das "Tal naus" und kehrten im Haus am Paddelweiher zum Abschluss ein.
Hans Hindel, Tourenwart der PK.

24.2.08
Jahreshauptversammlung im Dorfgemeinschaftshaus in Waldrohrbach.
Die Bilder zeigen es
Hans Hindel, Tourenwart der PK.

9.3. 08
Klettern am Hochstein
Pünktlich um 11 Uhr trafen sich die Illners und die Hindels am Parkplatz "Haus des Gastes". Zunächst betrachteten wir den Felsausbruch links am Massiv neben der Nadel. Am Keil traf Hannes, Gerhard und Jogi, die schon in die "Graue Wand" eingestiegen waren. Oberhalb, im Riss, stieg de Heinz K. zum Eingehen ab. Gemeinsam kletterten dann Heinz K., de Hannes, Rolf M. und Jürgen F. den "Frühstücksweg", den "Dornenriss", den "Eichenriss", den "Frühlingsweg" und zum Ausklingen die "PK?Kante". Zum Abschluss fuhren wir zum "Bärenbrunner Hof", wo wir die Wanderer trafen.
Hans Hindel, Tourenwart der PK.

1.4.08
Einweihung und Eröffnung des Gimmeldinger Steinbruch "Unter der Heidenburg"
Ehrlich, mit so einem Mistwetter hatte niemand gerechnet. Oberhalb von 300 m hatte es in der Nacht geschneit. Entsprechend nass präsentierte sich das Gemäuer des mit viel Fließ und Mühe zum Klettern hergerichteten Steinbruchs unterhalb der "Heidenburg". Pünktlich zur Eröffnungsrede begann es zu Tröpfeln. Die versammelten Kletterinteressenten flüchteten sich unter die zur Vorsorge aufgestellten Zeltpavillons. Gemäß dem Motto: Je Schlechter das Wetter usw. war ein gute Stimmung unter den Leuten. Die Truppe um Bruno und Thomas leistete einen tollen Job. Weck ? Worschd ? Woi ? Sprudel ? und Bionade waren reichlich vorhanden, um die gut 200 Leute zu versorgen. Dafür unseren herzlichen Dank!!! Zur Anmerkung: Mittlerweile sind fast 60 Routen vom III. bis zum IX. Grad eingerichtet. Die Mehrzahl sind Genussrouten im V. bis VII. Grad. Der Kletterbetrieb übers Jahr gigantisch! Besonders an den Wochenenden herrschte Hochbetrieb! Trotzdem blieb die Anlage sauber und frei von Unrat, Abfall und Müll!!!
20.4.08
Orientierungslauf im und ums Edenkobener Tal
Bei bestem Wetter schickte unser Organisator Gerd, ab halb acht, 22 Gruppen auf die fast 20 Km lange mit vielen reizvollen Pflicht ? und Wegepunkten gespickte Runde, zwischen Steigerkopf, Kesselberg, Blättersberg und Rietburg. Der Gewinner hieß wie schon im letzten Jahr Heiner Dietz.
Hans Hindel, Tourenwart der PK.

26.4.08
Klettern am Luger Friedrich
Zur Vorbereitung auf das Elbi ? Wochenende hatte Tourenwart Hannes die langen Routen am "Luger Fritz" eingeplant. Lang und mittelschwer, gerade recht zum Einstimmen. Zwei PK lerinnen und 12 PKler zählte Hannes bis zum Nachmittag. Wir durchstiegen den "direkten Pfeilerweg", die "Talkante" und die "direkte Westwand". Zum Entspannen wechselten wir noch zu den Reibungsplatten der "Höllenfelsen". Nach den anstrengenden Wand ? und Rissklettereien waren die Plattenschleicher der reinste Genuss. Genauso der Abschluss bei der "Knowwel ? Hanne.
Hans Hindel, Tourenwart der PK.

1. 5. ? 4.5. 08
Sächsische Schweiz
1. Tag: Da wir in diesem Jahr, entsprechen dem Kalender, zwei Wochen früher dran waren, wählte Hannes als Standquartier die "Ottendorfer Hütte". Von dieser konnten wir die Klettergebiete im "Großen und Kleinen Zschand" sowie an den "Schrammsteinen" und dem "Falkenstein" recht gut erreichen. Unser erstes Ziel waren die "Teichsteine". An der Westwand des "Teichsteinwächters" kletterten Heinz Kr. und Hans, Rolf und Hannes, Günter, Heinz und Hugo die "Zeughauskante" VIIa, "Opas Weg" VIIa, die "Zschandkante" VIIb und den "Schönen Weg" VI, an der "Teichsteinnadel" gelang Rolf und Hannes noch die "SO Kante" VIIc. Nicht schlecht für den Anfang! Abends feierten wir mit unseren sächsischen Freunden beim Tanz in den Mai im Feuerwehrhaus von Ottendorf. 2. Tag: KP, Alex, Kerstin, Stefan und Thomas waren gestern Abend spät angekommen. Die Wahl, wo wir heute Klettern fiel uns nicht leicht, da es bis um halb zehn leicht getröpfelt hatte. Hannes schlägt eine Wanderung von der "Ostrauer Mühle" zu den "Schrammsteinen" vor. Gesagt ? getan! Bis wir oben, auf der Terrasse, unterhalb der "Schrammstein ? Aussicht" waren, hatte es gut abgetrocknet. Blauer Himmel und warmer Sonnenschein! Da machten die "Alten Wege" VI auf den "Onkel" und die "Tante", sowie die "Westkante" V am "Bergfex" großen Spaß. Auf dem Rückweg bewunderten wir die tollen Ausblicke von der "Schrammstein ? Aussicht" und vom "Gratweg". Kurz vor dem "Großen Schrammtor" zweigen wir zum "Spitzen Turm" ab. Dort kletterten wir, Kerstin zur Freude, den "leichtesten IVer" im Elbi ? die "Löschnerwand". Vom Gipfel aus jubelten wir zur "Jungfer" hinüber, wo Stefan und Brüderchen Thomas gerade ausstiegen. Abends trafen wir uns alle glückselig im Biergarten der "Ostrauer Mühle" zu einem geselligen Umtrunk bei Werner und Odda. 3. Tag: Schon am frühen Morgen wurde wir von den durch die Hüttenfenster scheinenden Sonnenstrahlen geweckt. Wir frühstückten eilig, packten unsere Klettersachen ein und fuhren ins Kirnitzschtal hinunter. An der "Buschmühle" waren gerade noch zwei Parkplätze frei. Hannes bestellte für heute Nachmittag bei der Wirtin zehn Portionen Forellen. In gut 30 min. wanderten wir, vorbei am idyllischen "Zeughaus", hinauf zum gewaltigen "Goldstein". De Hannes hatte mal wieder ein "Deja Vu". Vor 28 Jahren war er mit Robert, Bernd, Ernst, Otto und Kuddel schon einmal hier. Besonders an den "NO - Weg" VI und die "Nordwand" VI erinnerte er sich verwundert. Heute aber wollten wir zur klassischen "Südwand" VIIc. Heinz Kr. und Hans B. stiegen gleich ein. Oben werkelten schon einheimische Kletterer in der "Direkten" rum. "Mann isch des schdeil do owwe", meinte Thomas. Deswegen kletterten Stefan, Thomas und Hannes erst den "AKV-Weg" VI, eine klassische Riss ? und Verschneidungskletterei. Rolf durchstieg mittlerweile mit KP, Alex und Martin den "Ostweg" V. Beim Rasten schauten wir alle Heinz Kr und Hans B. beim Kämpfen mit den mehr oder weniger großen Schwarten zu. Rolf hatte ihnen den oberen, schwierigen Wandteil vorgestiegen und auch noch die Alex nachgeholt. Am 1. Stand trafen sie Stefan und Hannes, denen sie gute Tipps gaben. Stefan konnte die Ratschläge dann auch gut gebrauchen. Alles in allem, die Kletterei an den Schwarten und Schuppen war einfach "affengeil" und mit insgesamt 4 Ringen auf ca. 50 m Wandhöhe gut abgesichert. Oben beim Gipfelbuch jubelten wir unsere Freude lauthals hinaus. Für unsere Ernüchterung sorgte ein aufziehendes Gewitter. Also schnell abseilen, einpacken und runter zum "Zeughaus". Leider reichte es uns nicht ganz, wie begossene Pudel standen wir unter den großen, aufgespannten Biergarten ? Schirmen. Mit zwei ? drei großen Bieren feierten wir unsere Erfolge. Um halb fünf mussten wir trotz Regen los, die Forellen warteten. Gut das Hannes vorbestellt hatte. Der Gastraum der "Buschmühle" war proppenvoll, nur unser Tisch war frei. Aus den zehn Portionen wurden dann dreizehn, weil Heinz, Hugo und Odda mit Werner dazu kamen. Allen waren von den Fischen begeistert. Ein großes Lob dem Küchenteam. 4. Tag: Der Gewitterregen hatte sich schon gestern Abend verzogen. Bei Sonnenschein stiegen wir, zu zehnt, den Steig von der "Ostrauer Mühle" aus, hinauf zum "Falkenstein", dem "Dicksten Turm" im Elbsandstein. Rolf bekam beim Anblick des gewaltigen Felsklotzes gleich große Augen und legte los. Zusammen mit Alex und KP machte er sich gleich an die genüssliche "Kotzwand" VIIa. Stefan besprach mit?m Hannes, ob er den "Südriß" VIIa mitklettert. Drauf er: "Des is schun seit Johre änner von moine gröschde Klädderwünsch, do bin ich voll debei!" Und so war es auch. Die Einstiegsquerung zum Rissbeginn, dann die Eisenschwarten, am 1. Ring vorbei, außen am Riss hoch, zum Stand am 2. Ring in 35 m Wandhöhe, entscheidend die schräge Rampe zum Ausstiegskamin, der Superschrubber, erst hüftbreit, dann immer weiter werdend zum Gipfelblock führt. So wird?s am Gipfelbuch ein richtiges PK ? Treffen. Heinz Kr., Hugo, Heinz I, KP, Rolf und Alex, Martin, Thomas und Kerstin hatten einen der großen, klassischen Wege, dem "Schusterweg" III durchstiegen. Alle waren gut gelaunt, trotz der vom Schrubben schmerzenden Knie. Rolf hatte nach dem Abseilen immer noch nicht genug und kletterte mit Alex den "Süriss" bis zum ersten Stand. Hannes filmte ihren Aufstieg mit seiner Digicam. Um halb fünf machten wir uns wieder auf den Rückweg zur "Ostrauer Mühle". Im Biergarten ließen wir es uns mit ein paar Bierchen gut gehen. Dann kam Odda vorbei und lud uns erneut ein, zu ihrem Camper zukommen. Entsprechend angedudelt trafen einige abends bei Günters Hütte ein, wo unsere Abschluss ? Grillparty stattfand. Gisela hatte gute Sachen eingekauft. Die Getränke spendeten unsere sächsischen Freunde. So klang unsere PK ? Elbi - Tour einmal wieder zur großen Zufriedenheit aller aus.
Hans Hindel, Tourenwart der PK.

12.5.08
Maifeier am Bärenbrunnerhof
Das "Feschd" überhaupt, die Bilder sagen genug. Beim "Dunkelwärre" ging?s los, wie jedes Jahr bis zum frühen Morgen.
Hans Hindel, Tourenwart der PK.

Bouldern in Fontainebleau

Auch dieses Jahr hatten die "Diedabeiwaren" Super-Boulder, und Bierflaschenweitstellen. Im Jahrbuch von 2008 steht es geschrieben.
Hans Hindel, Tourenwart der PK.

1.6.08
Hüttenzauber an der Klettererhütte

Bei der pfalzweiten Aktion wurden allerlei sportliche, musische und künstlerische Attraktionen geboten. Wir PKler hatten einen Baum mit "Monkey" ? Klettergriffen ausgestattet und eine Gummiseil ? Hüpfgerät, von Heinz organisiert, aufgebaut. An der Asselstein ? Nordwand demonstrierten PWe und Scharfi, wie der "Rolfkamin" und der "Hähnle ?Weg" geklettert werden. Die Falkenschützer hatten ein paar Fernrohre zum Beobachten des Wanderfalkenhorstes in der für Kletterer gesperrten Südwand des Asselsteins aufgestellt. Alles fand großen Zuspruch bei den Besuchern. Die Bilder zeigen was los war.
Hans Hindel, Tourenwart der PK.

15.6.08
Klettern am Rindsbergpfeiler, Gr. und kl. Weiherwand

Leider konnten wir unser Programm nicht ganz durchziehen. Am frühen Nachmittag wurden wir, ca.15 Personen, von einem gewaltigen Gewitter unter den großen überhang am "Rindsbergpfeiler" vertrieben. Vor dem Regen kletterten wir den "Direkten Pfeilerweg", den "Bergweg" und den "Bettzipfelneid". Zum Abschluss fuhren wir zum Annweiler Schützenhaus.
Hans Hindel, Tourenwart der PK.

5.7.08
Klettern im Glastal

Heute waren mit Sandra und Jochen, Neue dabei. Tourenleiter Hannes führte die Beiden auf der "Einquerung" zum oberen Teil der schönen "Rappenwand". Ehrlich, sie genossen das "richtige" Klettern im Freien sehr. Vom "Ostriss" und dem "kleinen Bogen" mit der "SO ? Verschneidung" war Jochen besonders begeistert. Sandra mehr von der "Kumbt ? Verschneidung". Als Zugabe kletterte Hannes mit Stefan H. noch den "Gambrinus". Abends trafen wir uns zum Grillen auf der Bärenbrunnerhütte und ließen den schönen Tag gemütlich ausklingen.
Hans Hindel, Tourenwart der PK.

9.8.08
Hüttenfest an der Bärenbrunner PK ? Hütte

Die Bilder zeigen's
Hans Hindel, Tourenwart der PK.

16.8.08
Kinderklettern an den Bindersbacher Felsen

Udo und Freunde leisteten wieder gute Nachwuchsarbeit.
Hans Hindel, Tourenwart der PK.

21.9.08
Klettern an der Rumbachplatte und den Birkelfelsen

Anfangs schien das Wetter nicht so gut zu werden. Zum Erstaunen von Hannes standen um 10 gut 10 Autos am Bundenthaler Bahnhöfl. Wir beschlossen die Meute aufzuteilen. Jochen G, Peter T, Wolfgang M, Moni, Norbert, KP und Corinna gingen zum "Birkelfelsen". Hannes fuhr mit Präsident Heinz, Jürgen F, Stefan und Jonas, Jochen H und Sandra sowie Jörg mit Familie zur "Rumbachplatte". Gut, kein Betrieb, wo doch sonst immer viele Leute hierher kommen. Abwechselnd durchkletterten wir alle Routen, die eingerichtet sind. Fast geschlossen wechselten wir zum "Birkelfelsen", wo die Freunde noch am Klettern waren. Tourenleiter Hannes hing gleich die "Verschneidung", den "Normalweg" und das "Eichenwändchen" ein und sicherte Jürgen F, Jochen und Sandra, Stefan und Jonas nach. Abends kehrten wir im "Bahnhöfl" ein und labten uns mit den bekannt guten Schnitzelgerichten.
Hans Hindel, Tourenwart der PK.

25.10.08
Saison - Abschluss - Grillfest an der Spirkelbacher Grillhütte

Saison ? Abschluss ? Grillfest an der Spirkelbacher Grillhütte Das mittlerweile traditionelle Abschluss - Grillfest war dieses Jahr recht gut besucht. Das Meyer ? Team, Inge und Claus, plus Waldi, sorgte wieder für das leibliche Wohl. Scharfi hatte bei einer Ausschusssitzung und einer SANSI ? Sitzung angeregt, eine Zustiegswege - und Fels ? Sanierungsaktion an den Weiherwände und am Rindsbergpfeiler durchzuführen, weil der Forst bei einer Holzaktion um die Felsmassive herum ein ziemliches Chaos hinterlassen hatte. So werkelten an die zwanzig Leute vom DAV Kaiserslautern und von Wolfis Truppe mit großer Lust und Freude. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Der Großteil der PKler war am "Großen Rauhbergfelsen" unterwegs. Alle trafen wir uns dann auf dem Grillplatz bei "Neije Woi, Worschd un Weck"! Nochmals Herzlichen Dank an Rainer, Bruno und an alle Helfer!
Hans Hindel, Tourenwart der PK.

16.11.08
Wanderung zum Eppenbrunner Altschlossfelsen

Mistwetter, es nieselte und tröpfelte schon bei der langen Anfahrt zum Parkplatz am Spießweiher. Bekanntlich gibt?s nur schlechte Kleidung. So wanderten wir, die Illners, die Bahns, die Hindels, die Waldis, Jürgen F, Herrmann O, Schorsch K, Gerhard W, Stefan und Kerstin, sowie Sebastian, der mit seinem Freund gerade vom "Teufelstisch" kam, kurz nach elf Uhr los. Zunächst ging?s am stillen Weiher entlang, dann hinauf zum Hohlen Felsen und quer durch den nassen Wald hinüber zum nassen, aber intensiv rot scheinenden "Eppenbrunner Teufelstisch". "Schää, do kumme mer ämol her wann schäänes Wedder is!" Wir gingen den Weg Nr. 4 weiter durch den nassen Wald und erreichten nach einer halben Stunde die grandiosen Türme an der NO ? Seite der "Altschlossfelsen". "Du guck ämol, der Felse sieht aus wie der ägypterkopp, wie hott die ghääse? Ich glaab die Nofretete!" erklärte de Waldi. Wir gingen weiter durch das Zauberreich, umrundeten die gesamte Felsgruppe bis zum Großen überhang auf der Westseite und fanden trockene Sitzplätze. Mahlzeit, Brotzeit. Worschd ? Weck ?un Woi ? Schorle schmeckten uns sehr gut. Dann trafen wir auf dem Rückweg zu den Türmen die Wanderer aus Rouppwiller. Auch sie hatten sich gut verköstigt. Gemeinsam wanderten gemütlich im wieder stärker einsetzenden Niesel zurück zum Spießweiher.
Hans Hindel, Tourenwart der PK.

7.12.08
Nikolauswanderung vom Weisensteiner Hof zu den Fladensteinen

Dieses Jahr sollte uns der PK ? Nikolaus an den Felsen besuchen. Also mussten Vorbereitungen getroffen werden. Angefangen beim Feuerholz bis zu den "Dudde". Claus und de Hannes schafften alles noch vor Beginn der Wanderung zum "Erlenbacher Turm" hinauf. Pünktlich um 11 wanderten wir vom Parkplatz aus los. Zunächst besichtigten wir die immer wieder eindrucksvolle Felsenburg "Drachenfels" und schauten am "Schulerturm" vorbei. Dann überschritten wir den "Jüngstberg", von dem wir eine tolle Aussicht hatten und erreichten gerade rechtzeitig den Treffpunkt am "Erlenbacher Turm". Wo Claus, unterstützt von Hugo und Waldi, unterhalb vom "Nordriss" ein schönes, wärmendes Feuerchen gemacht hatte. So fand auch der PK ? Nikolaus besser seine PK ? Familie, deren Kinder er mit gut gefüllten "Dudde" beglückte und auch für die Erwachsenen hatte er ein gutes, lobendes Wort übrig.
Hans Hindel, Tourenwart der PK.

21.12.08
Christbaumstellen auf dem Asselstein

Die inoffiziellste Veranstaltung war auch dieses Jahr, "ä Superparty"! Das Wetter spielte gerade so mit, der Fels war nicht ganz trocken und keine Sonne wärmte die Kletterer, die über den "Normalweg", zum Gipfel mit der markanten Wetterfahne stiegen. Das Bodenteam arbeitete gut und im Nu schwebte der Baum die "Ostwand" hoch. Das Gipfelteam übernahm und steckte den Stamm in das Loch der Gipfelplatte. Doch dem "Bääm" war kein langes Stehen beschert, schon am nächsten Tag hatte ihn der starke Wind herunter geblasen. Mit Proschd und Fels Heil und immer gut festhalten, es grüßt Euch Tourenwart Hans Hindel
Hans Hindel, Tourenwart der PK.


© 2009 PK