Nachrichten : Sperrung
2017 MaiInformation zur Sperrsaison 2017
2016 JanuarInformation zur Sperrsaison 2016
2015 AprilMünz (Burg Scharfenberg) gesperrt
2012 SeptemberNachbetrachtung der Arbeitskreissitzung " Klettern und Naturschutz "
2012 Märzmobile Variante der Sperrliste
2012 AprilFelssperrungen im Elsass
2011 FebruarSperrungen in den Nordvogesen
2010 SeptemberSperrsituation am Heufels
2010 FebruarSperrungen in den Nordvogesen
2007 AprilSperrung der Dürrensteine droht
2006 MaiTeilsperrung am Pferchfeld
2006 JanuarBußgelder wegen illegalem Klettern am Asselstein
2004 OktoberDas Neuste vom Bouldergebiet HEIDENFELS bei Bad Dürkheim
2005 AugustBußgeld für das Klettern an gesperrten Felsen
2005 JuniTeilsperrungen
2003 AprilTeilsperrung am Asselstein in Gefahr
2002 DezemberHerbsttreffen Arbeitskreis Klettern und Naturschutz
2002 JanuarRetschel wieder offen
2001 MärzWindstein bleibt gesperrt
2000 NovemberArbeitskreis: Klettern und Naturschutz
2000 FebruarSonderregelung Retschelfels
1999 DezemberArbeitskreis: Klettern und Naturschutz
1998 DezemberArbeitskreis: Klettern und Naturschutz
Mai 2017
Information zur Sperrsaison 2017
Nachdem die ersten drei Monate mit Felssperrungen zum Schutz von Wanderfalke, Uhu und Kolkrabe verstrichen sind war es - wie seit einigen Jahren in der Südpfalz üblich - wieder an der Zeit, die Felsformationen, an denen keine Brut stattfindet, freizugeben. Als Lokalvertretung aller Kletterer wirken wir mit Unterstützung einiger DAV-Sektionen (vorrangig Landau) immer und andauernd darauf hin, dass die letztlich durch die UNB's ausgerufenen Sperrungen räumlich und zeitlich möglichst eingeschränkt sind aber trotzdem eventuelle Bruten nicht gestört werden. Dass dies aus unserer nicht immer optimal gelingt liegt in der Natur der Sache. Aber gerade dieses Jahr kann man erahnen - gerade anhand der bestehenden Teilsperrungen - wie hoch bisweilen der zeitliche Einsatz und Aufwand einzelner Präsidiumsteilnehmer dafür ist. Dass es an den jetzt wieder geöffneten Felsen wie Haas, Drei Felsen, Rötzensteinpfeiler, Rappenwand, Dürrensteine, Adelsnadel, Altschlossfelsen trotz der Sperrungen zu keinem Vogel-Nachwuchs kam ist sicher auch aus Sicht vieler Freiluft-Kletterer schade. Trotzdem sollten wir auch alle vorsorglich ausgerufenen Sperrungen akzeptieren- auch wenn dies gerade in den sonnenarmen Monaten mitunter Einschränkungen für uns nach sich zieht.
Ein Blick auf die Sperrliste (Sperrliste, Stand Mai 2017) zeigt, welche Felsen aktuell wegen den hiesigen zu schützenden Vogelpopulationen nicht beklettert werden dürfen. Seitens des Präsidiums bitten wir darum, diese noch bestehende Sperrungen unbedingt und ausnahmslos zu akzeptieren, damit die vorhanden Bruten nicht gestört werden.

siehe auch: [AKKN]-[Sperrung]-
Januar 2016
Information zur Sperrsaison 2016
Wie in den letzten Jahren üblich, werden auch in diesem Jahr wieder Felsen, Aussichtspunkte und entsprechende Wanderwege die als Zugänge zu Felsen und Gipfeln führen aufgrund anstehender Vogelbruten ruhig gestellt bzw. gesperrt.
Der Arbeitskreis Klettern und Naturschutz Pfalz (AKN) verfolgt seit über 25 Jahren die Brutgeschehnisse der an Felsen brütenden Vögel wie z.B. Wanderfalke, Uhu und Kolkrabe. Die Mitglieder des AKN's, bestehend aus Vertretern der unteren Naturschutzbehörden aus den Landkreisen SÜW und PS, Kletterverbände wie PK und DAV (Deutscher Alpenverein) und den bei den Felsbewachungen aktiven Naturschutzverbänden NABU und AWU (Aktion Wanderfalken und Uhuschutz) tragen alljährlich ihre Beobachtungen während der Brutphase im Frühjahr zusammen. Auf Basis dieser Erkenntnisse wurde im September 2015 eine Liste von Felsen zusammengestellt, an denen mit einer Vogelbrut gerechnet werden kann. Die nun folgende Felsliste zeigt auf, welche Felsen ab dem 01.Februar 2016 bis voraussichtlich 30.Juni 2016 von der Sperrung betroffen sind.
Die betroffenen Felsbereiche sind im Wald entsprechend mit Hinweisschilder für Artenschutz beschildert. Wir vom AKN möchten alle Natursportler, Naturliebhaber, Wanderer etc. bitten, die Sperrschilder dem Naturschutz wegen zu beachten und alternative Erholungsorte aufzusuchen. So kann jeder seinen Teil aktiven Naturschutz beitragen und uns im Schutz bedrohter Felsbrüter unterstützen.

Es Dankt der Arbeitskreis Klettern und Naturschutz Pfalz (AKN)
i.A. G.Reinhardt (Umweltreferent der PK)
vorläufige Sperrliste (alphabetisch sortiert)
  • Adelsfelsenmassiv
  • Adelsnadel
  • Altschloßmassiv
  • Asselstein Teilsperrung : -- Nordostseite (mit Schiff)
  • Asselstein Teilsperrung : -- Südostwand
  • Asselstein Teilsperrung : -- SW-Wand u.-Grat (kompl.)
  • Bavariafels
  • Brechenbergfelsen
  • Buchholzfels
  • Drei Felsen-Mittelmassiv
  • Drei Felsen-Ostpfeiler
  • Dürrensteine
  • Eppenbrunner- Wilhelm-Turm
  • Eußerthaler Krappenfels
  • Eußerthaler Krappenfels - Westgipfel
  • Has (Münzfels)
  • Heidenpfeiler
  • Hinterweidenthaler Steinbruch
  • Hülsenfelsen
  • Hundsfels
  • Jeanturm
  • Kanapee
  • Kumbtfels
  • Landauer Turm
  • Lauterschwaner Rappenfels
  • Leberstein
  • Ludwigshafener Turm
  • Ottoturm
  • Ottoturm
  • Pferchfeldmassiv
  • Pferchfeldturm
  • Retschelfels
  • Rödelstein
  • Rötzensteinpfeiler
  • Rotzollwand
  • Rumbachtalplatte
  • Ruppertstein
  • Schönauer Hirtsfels
  • Spangenburg
  • Stephanstürme
  • Westliche Kesselwand
  • Westlicher Lattenteichfels
  • Wöllmersbergfels


siehe auch: [AKKN]-[Sperrung]-
April 2015
Münz (Burg Scharfenberg) gesperrt
Nachdem sich wohl einige Steine aus dem Mauerwerk gelöst haben wurde aus Gründen der Verkehrssicherung der Zugang zur Burg Scharfenberg (Münz) gesperrt. Dies betrifft insbsondere das Beklettern der Münz.

Der Vorstand der Pk steht in Verbindung mit der Burgenverwaltung um die Ursache für den "Felssturz" zu klären.

siehe auch: [Sperrung]-[Münz]-
September 2012
Nachbetrachtung der Arbeitskreissitzung " Klettern und Naturschutz "

Am Freitag, den 02.11.2012 fand wie jedes Jahr am ersten Freitag des Novembers, das für jeden interessierten offene AKN-Treffen statt. Diesmal in der Gaststätte 'Richard Löwenherz' in Annweiler. Nach den Berichten aus den Fachgruppen Wegebau, SanSi, Vogelschutz und Bundesausschuss des DAV wurde wie immer die Vorgehensweise für die Sperrungen aus Vogelschutzgründen für das Jahr 2013 besprochen. Eigentlich ist die Vorgehensweise ja klar und bietet auf Grund unseres vor vielen Jahren ausgearbeiteten Arbeitspapiers kaum Diskussionsbasis. Doch in diesem Jahr wollten - wie schon öfter angestrebt- Mitglieder aus den Vogelschutzverbänden den Punkt 'Sperrung von Parallelfelsen' erweichen. Konkret ging es um die beiden Felsen Leberstein und Hundsfels über der Gemeinde Waldrohrbach. Dort vermuten die Vogelschutzverbände den Verlust einer Wanderfalkenbrut auf Grund des am Leberstein brütenden Kolkraben. Sie hoffen, dass der Wanderfalke am Hundsfels brütet, wenn dieser auch gesperrt wird, obwohl er nach den Kriterien des 'Arbeitspapiers' nicht gesperrt werden sollte. Eine Ausnahmenregelung wird von Seiten der Vogelschützer angestrebt.

Doch Aufgepasst!!! Aus 'Ausnahmen' werden ganz schnell Regeln.

Der anwesende Vertreter der Naturschutzbehörde unterstützt 'versuchsweise' die Idee - hält aber fest, dass an der grundsätzlichen Vorgehensweise laut Arbeitspapier nichts geändert werden soll. Von Seiten der Kletterer wurde die Idee sehr skeptisch aufgenommen. Mit ständiger Aufforderung zur Kooperation und als Zeichen des 'Good Will' wuchs jedoch der Druck. Dank scharfsinniger AK-Teilnehmer aus der PK-Vorstandschaft entstand die Idee: 'Wenn in diesem Jahr Ausnahmen gemacht werden, dann bitte für beide Parteien'. Da im Glastal bei Erfweiler die Rappenwand für den Uhu, der Winterbergfelsen wegen dem Wanderfalken und die Glasfelsen auf Grund der im Arbeitspapier geregelten Vorgehensweise allesamt gesperrt werden müssten - das wären drei eng beieinander stehende Felsen- standen die Glasfelsen zur Debatte. Gut argumentiert konnten somit ausnahmsweise die Glasfelsen von der Sperrliste bleiben.

Mir als Sprecher des AKN bleibt da nur ein Dank für den Einsatz bei den Diskussionen und die Vorabveröffentlichung der ab Februar gültigen Sperrliste:

G.Reinhardt

siehe auch: [AKKN]-[Sperrung]-
März 2012
mobile Variante der Sperrliste

Ab sofort gibt es die Sperrliste für mobile Endgeräte (Android, IPhone...).

pwe


siehe auch: [Homepage]-[Sperrung]-[AKKN]-
April 2012
Felssperrungen im Elsass
Stand Feb. 2012 Weitere Infos unter Escalade Alsace

siehe auch: [Elsass]-[Sperrung]-
Februar 2011
Sperrungen in den Nordvogesen
[UPDATE: 24.3.] [Feb 2011] Zur Zeit gibt es folgende Einschränkungen in den Nordvogesen:
Infos: Pierre Wetta bzw. escalade-alsace

siehe auch: [Elsass]-[Sperrung]-
September 2010
Sperrsituation am Heufels
Nach dem Felssturz im Frühjahr wurde quasi die komplette Süwand gesperrt. Hierzu das offizielle Schreiben an die PK:
Sehr geehrte Damen u. Herren,
Leider muss ich Ihnen mitteilen dass die Ortsgemeinde Hinterweidenthal aus Verkehrssicherungsgründen das Umfeld des "Heufelsen" (am Eingang Radweg ins Dahnertal) zum Betreten u. Beklettern auf der Südostflanke sperrt.

Hintergrund:
Im Frühjahr lösten sich auf der Südostseite größere Gesteinsbrocken. In Zusammenarbeit mit dem geolog. Landesamt RLP wurden mit einer Fachfirma eine Felsberäumung und damit Felssicherung durchgeführt. Zukünftig ist jedoch öfters mit Felsabsprengungen zu rechnen, so dass ein Unterstellen im Bereich der Felswand und somit das Beklettern zu untersagen ist.

Folge:
Die Gemeinde wird auf der Südseite daher einen Zaun errichten, der ein einfaches fahrlässiges Begehen bzw. Unterstellen vehindern soll. Ebenso wird dies durch Schilder gekennzeichnet.
Wir möchten Sie darüber informieren, und Sie bitten diese Maßnahme in den einschlägigen Foren zu veröffentlichen und für Verstndnis für die Maßnahme der Ortsgemeinde Hinterweidenthal zu werben. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Forstamt Hinterweidenthal
Bitte respektiert die Sperrung. Die Situation oberhalb der herabgebrochenen Dachs ist schwer einzuschätzen da der gesamte Fels hier stark zuklüftet ist.
pwe

siehe auch: [Heufels]-[Kletterregelung]-[Sperrung]-
Februar 2010
Sperrungen in den Nordvogesen
Zur Zeit gibt es folgende Einschränkungen in den Nordvogesen:
Infos: Pierre Wetta

siehe auch: [Elsass]-[Sperrung]-
April 2007
Sperrung der Dürrensteine droht
Der Kampf um ein gütliches Ende wegen der Baumfäll-Aktion an den Dürrensteinen geht in die entscheidende Endrunde. Der Besitzer des Privatwaldes um die Dürrensteine kämpft nun seit mehr als einem Jahr mit der Schadensbegrenzung durch die gefällten Bäume im Frühjahr 2006. Es handelt sich um ca. 20 Fichten mit einem Wert von ca. €1500,- . Die gefällten Bäume wurden liegen gelassen, was einen Befall vom Borkenkäfer am umliegenden Wald mit sich führte und weiteren Schaden verursachte. Der Waldbesitzer P. Zwick droht nun, nach Absprache mit der Naturschutzbehörde und der Forstverwaltung um die Dürrensteine eine Schonung anzulegen, diese zu umzäunen und damit den gesamten Fels zu sperren.

Ja, - das darf er!!!

Es liegt nun an uns allen heraus zu finden, wer für den Schaden verantwortlich ist und diesen zu ermutigen sich mit Herr P. Zwick, Tel. 06391-2645 in Verbindung zu setzen, um diese Angelegenheit zu klären. Es wäre für uns alle blöde, wenn wir uns durch hausgemachte Probleme mit immer mehr Einschränkungen und Verboten auseinander setzen müssen.
G.Reinhardt, Umweltreferent der PK

siehe auch: [AKKN]-[Sperrung]-[Dürrensteine]-
Mai 2006
Teilsperrung am Pferchfeld
Nachdem im letzten Jahr die Teilsperrung am Pferchfeld von Klettererseite vorbildlich beachtet wurde, wird auch im Jahr 2006 ein Teil des Massivs vorzeitig freigegeben. Die zuständige Behörde hat aber auch klar gestellt, dass bei einer Missachtung der Vorgaben die Teilsperrung sofort rückgängig gemacht wird.
Die Vorgaben für das Pferchfeld sind:

siehe auch: [AKKN]-[Sperrung]-
Januar 2006
Bußgelder wegen illegalem Klettern am Asselstein
Im Juni des vergangenen Jahres haben zwei Kletterer aus Baden Würtemberg entgegegn der angeordneten Teilsperrung des Asselstein die gesperrte Südseite beklettert. Durch das Klettern ist es nachweislich zu massiven Störungen eine Wanderfalkenpaares einschließlich der Jungvögel gekommen.
Der Wanderfalke steht als eine vom Aussterben bedrohte Art unter besonderem gesetzlichen Schutz. Laut §42 Abs.1 Ziffer 3 des Bundesnaturschutzgesetzes ist es verboten, diese Vogelart durch Aufsuchen, Fotografieren, Filmen oder ähnliche Handlungen (z.B. Sportklettern) zu stören.
Die Polizeiinspektion Landau hat die Personalien der betreffenden Kletterer festgestellt und zur Einleitung eines Ordnungswidrigkeitsverfahrens an die Kreisverwaltung Südliche Weinstraße weitergeleitet. Der Bußgeldkatalog sieht für derartige Verstöße im Extremfall Bußgelder bis zu einer Höhe von 10.000,- Euro vor. Im vorliegenden Fall wurden im Rahmen des Einspruchverfahrens vor dem Amtsgericht Landau Bußgelder von jeweils 250,- Euro verhängt.

Quelle:
Kreisverwaltung Südliche Weinstraße
Untere Naturschutzbehörde

siehe auch: [AKKN]-[Sperrung]-
Oktober 2004
Das Neuste vom Bouldergebiet HEIDENFELS bei Bad Dürkheim
Und noch ein Schild, dem die Kletterer in Rheinland Pfalz besondere Beachtung schenken müssen:
Am 18. Okt. 2005 traf ich mich zum wiederholten Mal mit dem Zuständigen der Landespflegebehörde Bad Dürkheim, um über die von Klettererseite erwünschte Wiedereröffnung des Bouldergebietes zu beraten. Der Landespfleger berichtete über interne Diskussionen der Landespflegebehörde bezüglich einer Vollsperrung bzw. Freigabe der Felsen. Verschiedene Mitarbeiter von BUND und Polichia fordern seinen Angaben nach vehement das Bouldergebiet für immer zu sperren. Auf Grund der vielen Bemühungen von Seiten der Kletterer wie beispielsweise die Putzaktionen vor Ort und die Gespräche und Diskussionen bei den Ortsbegehungen, entschied der zuständige Landespfleger das Gebiet mit den folgenden Auflagen wieder freizugeben.
  • Es darf wieder gebouldert werden!!!
  • Es darf KEIN MAGNESIA ODER ÄHLICHES verwendet werden
  • Die vorhandenen Felsstrukturen dürfen nicht beschädigt werden
  • Felsen und Umgebung müssen sauber bleiben

Bei einer Missachtung dieser Regelung droht die unbefristete Komplettsperrung !

Danke an alle Putzer und an alle, die sich für den Erhalt dieses Bouldergebietes, insbesondere nach der letzten Ortsbegehung, eingesetzt haben.

G.Reinhardt
Umweltreferent d. PK


siehe auch: [Bouldern]-[Heidenfels]-[Sperrung]-[Felsregelung]-
August 2005
Bußgeld für das Klettern an gesperrten Felsen
Wie die zuständige Landespflegebehörde bestätigte wurde gegen eine Seilschaft, die am Asselstein während der Sperrung im gesperrten Bereich kletterte und somit die Wanderfalkenbrut massiv störte, ein Bußgeld von rund 1600 Euro ausgesprochen!

siehe auch: [Felsregelung]-[Sperrung]-
Juni 2005
Teilsperrungen

Aus Gründen des Artenschutzes wurde am Büttelfels und am Lauterschwaner Rappenfels vom AK Kletter &Naturschutz eine Teilsperrung durchgeführt. Zusätzlich hat die Untere Landespflegebehörde einer Teilsperrung am Pferchfeld-Massiv zugestimmt.

Die Teilsperrung am Pferchfeld hat Pilotcharakter !!!!!!!

Es handelt sich hierbei um die erste Teilsperrung im Bereich Südwestpfalz seit mehreren Jahren. Bei Erfolg kann ggf. auch im folgenden Jahr mit einer Teilsperrung gerechnet werden. Die zuständige Behörde hat aber auch klar gestellt, dass bei einer Missachtung der Vorgaben die Teilsperrung sofort rückgängig gemacht wird.
Die Vorgaben für das Pferchfeld sind:


siehe auch: [AKKN]-[Sperrung]-
April 2003
Teilsperrung am Asselstein in Gefahr

Dem aufmerksamen Beobachter wird nicht entgangen sein, dass der Asselstein vorübergehend KOMPLETT gesperrt wurde. Diese war unter anderem darauf zurückzuführen, dass einige Kletterer trotz Verbot auf den Gipfel ausgestiegen sind.
!!!! Die zuständige Landespflegebehörde will in diesem Zusammenhang unmissverständlich klar gestellt haben, dass sie jederzeit von der Option einer Komplettsperrung gebrauch macht wenn die Teilsperrung nicht funktioniert !!!!!
In der letzten Sitzung des Arbeitskreises Klettern und Naturschutz hat man sich darauf geeinigt die Teilsperrung weiterhin zu versuchen. d.h. ab sofort ist der Asselstein nur zum Teil, und zwar die Südseite, gesperrt.


siehe auch: [AKKN]-[Sperrung]-
Dezember 2002
Herbsttreffen Arbeitskreis Klettern und Naturschutz

Auf der diesjährigen Herbstsitzung des Arbeitskreises Klettern und Naturschutz konnte eine Vollsperrung des Asselstein nur knapp abgewendet werden.
Bedingt durch die Ereignisse im letzten Jahr wurde eine zeitlich befristete Vollsperrung des Asselstein gefordert. Einer der Hauptgründe war, dass seitens der Bewacher mehrfach Kletterer auf den Gipfel gesehen wurden. Nicht zuletzt durch Zugeständnisse der Landespflegebehörde konnte die bisherige Vorgehensweise einer Teilsperrung auch für das Jahr 2003 beibehalten werden.
Wenn auch dieses Jahr Kletterer während der befristeten Sperrzeit auf dem Gipfel gesehen werden wird das Musterbeispiel "Teilsperrung Asselstein" wohl der Vergangenheit angehören :-(

Für das Jahr 2003 stehen folgende Sperrungen an:

  1. Annweiler, Asselstein (Teilsperrung)
  2. Dahn, Lämmer
  3. Eppenbrunn, Rotzollwand
  4. Erfweiler, Glasfels
  5. Eußerthal, Krappenfels
  6. Gossersweiler, Rötzenstein
  7. Hauenstein, Burghaldefels (Teilsperrung)
  8. Hauenstein, Hülsenfelsen
  9. Hinterweidenthal, Dreikönigsfels
  10. Hirschthal, Schönauer Hirtsfels
  11. Lemberg, Lattenteichfels
  12. Ludwigswinkel, Höchstturm
  13. Rumbach, Kastellfels
  14. Schindhard, Pferchfelsen
  15. Schönau, Pfaffenfels
  16. Vorderweidenthal, Rödelstein
  17. Walhambach, Hundsfels
  18. Wilgartswiesen, Bavaria

  19. Lambrecht, Steinbruch


siehe auch: [AKKN]-[Sperrung]-
Januar 2002
Retschel wieder offen

Die untere Landespflege lässt mitteilen, dass der Retschelfels wieder für das Klettern geöffnet ist.
Die Behörde erfüllt somit ihren Teil der Absprache zwischen Behörde und dem Arbeitskreis, dass ein Fels nur dann gesperrt wird, wenn auch ein Brutpaar an diesem Fels ist.


siehe auch: [AKKN]-[Sperrung]-
März 2001
Windstein bleibt gesperrt

Der CAF (MoMo) lässt mitteilen, dass der Windstein nach wie vor gesperrt bleibt. Da die Grundlage für eine Sperrung nicht gegeben ist versuchen die französischen Kletterverbände eine öffnung herbeizuführen. Um ihre Verhandlungsposition nicht unnötig zu schwächen, bitten sie darum die augenblickliche Sperrung unbedingt!! zu respektieren


siehe auch: [Elsass]-[Sperrung]-[Windstein]-
November 2000
Arbeitskreis: Klettern und Naturschutz

Auf der diesjährigen Sitzung kam es zu folgenden Ergebnisse / Entscheidungen:
Die Sperrungen für 2001 beginnen wieder am 1. Feb. Die Liste mit den Felsen wird ab Januar hier auf der PK-Page stehen.

Die zuständige Landespflegebehörde lässt mitteilen, dass der Retschelfels ab dem 1.12. 2000 komplett gesperrt ist. Die Sperrung umfasst sowohl Hauptgipfel als auch die Massivüberhänge!! Dies bedeutet, dass die Sonderregelung vom Februar (siehe unten) hinfällig ist. Die Sperrung ist vorerst bis zum 1.8.2001 befristet.


siehe auch: [AKKN]-[Sperrung]-
Februar 2000
Sonderregelung Retschelfels

Nach der letztjährigen Vollsperrung (siehe Info Dez 98 ) gelang dieses Jahr mit der unteren Landespflegebehörde folgende Abmachung: Der Haupgipfel des Retschelfels ist gesperrt. Am Retschelgrat können folgende Touren (mit den dazugehörigen Varianten) geklettert werden:

Die Freigabe dieser Touren ist an die Bedingung gebunden, dass der Zugang südseitig durch das Felsloch erfolgt. Der bisherige Zugang von Norden ist gesperrt.
Das Gelingen der Teilsperrung ist von dieser Bedingung abhängig!


siehe auch: [AKKN]-[Sperrung]-
Dezember 1999
Arbeitskreis: Klettern und Naturschutz
Auf der diesjährigen Sitzung kam es zu folgenden Ergebnissen / Entscheidungen:
Die Sperrungen fuer 2000 beginnen wieder am 1. Feb. Die Liste mit den Felsen wird ab Januar hier auf der PK-Page stehen.
Um die Vorgehensweise und so manche Endscheidung des Arbeitskreises transparenter zu machen, wurde ein gemeinsames ArbeitsPapier aufgesetzt, welches die zukünftige Vorgehensweise bei den Felssperrungen festlegt.

siehe auch: [AKKN]-[Sperrung]-
Dezember 1998
Arbeitskreis: Klettern und Naturschutz

Auf der diesjährigen Sitzung kam es zu folgenden Ergebnisse / Entscheidungen:
Die Sperrungen für 1999 beginnen wieder am 1. Feb. Die Liste mit den Felsen wird ab Januar hier auf der PK-Page stehen.
Wichtig: Der Retschelfels ist ab 1.12.98 gesperrt !!!!. Dies gilt auch für die überhänge auf der Nordseite.

Weiterhin bittet der Arbeitskreis die Geiersteine bei Wernersberg (Im Führer als Luger Geiersteine beschrieben ;-)) im Frühjahr zu meiden.


siehe auch: [AKKN]-[Sperrung]-